Notdienst Berlin e.V.

Jugend- und Familienhilfe Escape

 

Jugend- und Familienhilfe Escape
Czeminskistraße 1a
10829 Berlin

Telefon: (030) 233 240 280
Telefax: (030) 233 240 289
escape@notdienstberlin.de

Die Jugend- und Familienhilfe ESCAPE ist eine Einrichtung des Notdienst Berlin e.V. und ermöglicht als anerkannter JugendhilfetrĂ€ger ambulante Erziehungshilfen nach §§ 27, 29, 30, 31, 35 SGB VIII fĂŒr Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Verbindung mit § 41 SGB VIII, Eltern und ihren Familien. Die Einrichtung ESCAPE bietet diese Hilfen suchtmittelgefĂ€hrdeten, missbrauchenden bzw. -abhĂ€ngigen Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden sowie Eltern und Bezugspersonen an. Dies bedeutet auch, suchtbelasteten Familien und nichtkonsumierenden Kindern Hilfe und UnterstĂŒtzung anzubieten. Eine verbindliche Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten ist Voraussetzung fĂŒr zielgerichtete Hilfen. 

Beziehung, Prozess und Dialog sind drei Grundpfeiler zeitgemĂ€ĂŸer Familientherapie und PĂ€dagogik, welche von »Jesper Juul am Kempler Institut of Scandinavia« maßgeblich geformt wurden. ESCAPE entwickelt diesen besonderen Ansatz weiter und kooperiert mit dem »Deutsch-DĂ€nischen Institut fĂŒr Familientherapie und Beratung« in Berlin.

Die Zielgruppe fĂŒr die ambulanten Hilfen nach SGB VIII sind Kinder, Jugendliche, Heranwachsende und Eltern, die suchtmittelgefĂ€hrdet, -missbrauchend bzw. -abhĂ€ngig sind. Zudem betreuen wir Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien. Die hĂ€ufig auftretenden Konflikte einer belasteten Familie, die sich durch Verleugnen, Bagatellisieren, Scham, LĂŒgen, Delinquenz, Schuldistanz etc. zeigen, können Symptome einer Sucht sein.

Suchterkrankte und Menschen mit einer AbhĂ€ngigkeitssymptomatik sind fĂŒr das gesamte Familiensystem eine sehr starke Belastung, insbesondere fĂŒr die Kinder und Jugendlichen. Dies bedarf einer zielgerichteten suchtspezifischen Hilfe. Jede intensive Betreuungsmaßnahme von Escape wird durch zwei Mitarbeiter*innen durchgefĂŒhrt. Dies ermöglicht, den durch Substanzgebrauch bestehenden Schwierigkeiten in den Bereichen Kita, Schule, Ausbildung, Beruf, Persönlichkeit, soziale Kontakte, Gesundheit, Justiz etc. entgegenzuwirken.

So können dysfunktionale Prozesse aufgehalten und VerÀnderungen erreicht werden. Die verbindliche Mitarbeit ist sowohl auf Seiten des jungen Menschen, aber insbesondere auf Seiten der Eltern und Bezugspersonen vorauszusetzen.

Die Angebote sind auch im Rahmen des JGG möglich.