Notdienst Berlin e.V.

Gelebter Kinderschutz

Verfasst am 18.09.2013

Gelebter Kinderschutz

Wenn im Drogennotdienst Klienten zur Beratung kommen, erfahren wir Mitarbeiter häufig, dass minderjährige Kinder im Haushalt leben und das Thema Kinderschutz  sich so  zwangsläufig bereits beim ersten Kontakt stellt. Wie wichtig der seit einigen Jahren im gesamten Verein implementierte und tatsächlich auch im Arbeitsalltag berücksichtigte Kinderschutzstandard ist, zeigte sich kürzlich in der Erstberatung einer Klientin, die bereits im ersten Gespräch  einen hohen Leidensdruck hatte und neben der Therapiemotivation bereit war, das Sorgerecht für den kleinen  Sohn an den Vater abzutreten. 

Eine richtige Bindung habe sie zu ihrem Sohn nie herstellen können. Erste Überlegungen der weiteren Therapieplanung wurden gestellt, wobei sich bei näherem Nachfragen herausstellte, dass neben Drogen auch Gewalt in der Familie eine Rolle spielt. Es war also nicht  unbedingt davon auszugehen, dass das Kind beim Vater in guten Händen ist. Weitere Details ergaben durch gezieltes Nachfragen schließlich, dass in einem Vieraugengespräch zwischen Mitarbeiterin und Leitung die Entscheidung getroffen wurde, das zuständige Jugendamt in jedem Fall sofort telefonisch zu unterrichten: die häusliche Situation war in keiner Weise einschätzbar , eher war Gefahr im Verzug.

Wie sich im Nachhinein herausstellte, erwies sich die sofortige telefonische Kinderschutzmeldung goldrichtig: Kindesvater und vierjähriger Sohn wurden kurz darauf in einer anderen Stadt von der Polizei aufgegriffen. Offenbar war der Zustand des Vaters so desolat, dass das Kind unverzüglich in Obhut des Jugendamtes und bald darauf in eine Pflegefamilie nach Berlin gebracht wurde. Eine Gefährdung des Kindeswohls, wie es in gutem Amtsdeutsch heißt, lag hier offensichtlich vor und konnte durch professionelles  Zusammenwirken der beteiligten Institutionen zum Glück abgewendet werden. Auf jeden Fall eine  Ermunterung, die vereinseigenen Standards zum Schutze der Kinder immer wieder in den Fokus zu rücken, auch wenn dies im Einzelfall auch mühevoll erscheint. Denn nicht immer wird nach unserer Erfahrung so schnell und zielgerichtet eingegriffen.

 

Zurück zur Übersicht