Notdienst Berlin e.V.

Die zweite Chance - Berufsbilder für ausstiegswillige Prostituierte

Verfasst am 21.03.2012

Die zweite Chance - Berufsbilder für ausstiegswillige Prostituierte

Im Herbst 2011 wurde das erste (hauswirtschaftlich orientierte) Ausstiegsprojekt im Frauentreff OLGA erfolgreich abgeschlossen. Zwei Mal hat im Anschluss das „perfekte OLGA-Diner“ stattgefunden, wo die Frauen ihre frisch erworbenen Fähigkeit am Kochtopf von einer bunt zusammengewürfelten Jury bewerten lassen konnten... ein Riesenspaß für alle Beteiligten.

Etliche der Frauen befinden sich seit dem in Praktika, in Maßnahmen und vereinzelt sogar auf dem ersten Arbeitsmarkt. Dennoch war der erste Kurs ein Testballon, der schnell zeigte, dass natürlich nicht alle Ausstiegswilligen mit dem Thema Hauswirtschaft erreicht werden können.

Doch ohne Motivation und Vorfreude auf die mögliche neue Zukunft fernab vom Strich lässt der Wunsch nach Ausstieg aus der Prostitution schnell nach. Und so wurde schnell klar, dass das Projekt modifiziert fortgesetzt werden musste. Die Mitarbeiterinnen hatten viel über die Ressourcen und Wünsche der Frauen gelernt und schafften im zweiten Anlauf ein ganz anderes Szenario:

2012 werden im OLGA Vortragsreihen und Informationsveranstaltungen während der regulären Öffnungszeiten stattfinden. Menschen aus dem Kiez werden hier über ihre Berufe erzählen. Selbstverständlich werden ausschließlich Berufe vorgestellt, die für die Frauen realistisch sind, z.B. Reinigungs- oder Servicekraft, Nageldesignerin oder Pflegeberufe generell. Zusätzlich werden Fachkräfte, z.B. vom Jobcenter Mitte, von DIWA (dem Ausstiegsprojekt von Goldnetz e.V. und Hydra e.V.), FrauSuchtZukunft, Inhaus e.V.  über Zugangsmöglichkeiten und Vermittlungswege für Weiterbildungen informieren. Dieses Angebot können die Frauen ohne Anmeldepflicht an festen Tagen nutzen. Im Anschluss werden den Frauen ein individuelles Bewerbungstraining, Vermittlung in Praktika und andere Berufsinformationen angeboten. Da die Frauen sowieso vor Ort sind, fällt ihnen so der Zugang leichter. Da an jedem Öffnungsabend zwischen 40-70 Prostituierte ins Olga kommen, werden viele Frauen erreicht!

Ziel des Projektes ist es (gefördert durch den Europa-Topf LSK), dass mindestens drei realistische Berufsbilder für ausstiegswillige Prostituierte gefunden werden, um zukünftigen Aussteigerinnen den Ausstieg zu erleichtern oder überhaupt zu ermöglichen. Denn fast alle Frauen wollen aus dem Milieu aussteigen, nur wohin die Reise gehen soll, wissen nur die wenigsten. Nachvollziehbare Ängste, wie: Was erwartet mich im „normalen“ Leben? Wie gehe ich mit meiner Straßenstrich-Vergangenheit um? werden in dem Projekt durch Einzel- oder Gruppencoachings aufgefangen.

Während des Projektzeitraums wird ein Berufsranking evaluiert, um die Berufswünsche bzw. -vorerfahrungen der Frauen zu erfassen. Zusätzlich werden die Kooperationen mit dem Jobcenter Mitte, den freien Trägern sowie Gewerbetreibenden im Kiez intensiviert.

Zurzeit befindet sich das Projekt in der Startphase - die Planung der Vortragsreihe läuft auf Hochtouren und wir sind alle gespannt, was unsere Frauen am Ende dazu sagen werden...

 

Zurück zur Übersicht